5 Rhythmen

Ich lobe den Tanz, denn er befreit den Menschen von der Schwere der Dinge. Er bindet den Vereinzelten in die Gemeinschaft ein.

Ich lobe den Tanz, der alles fordert und fördert, Gesundheit und klaren Geist und eine beschwingte Seele.

Tanz ist Verwandlung des Raumes, ist Verwandlung der Zeit des Menschen, der dauernd in Gefahr ist zu zerfallen, ganz Hirn, Wille oder Gefühl zu werden.

Der Tanz dagegen fordert den ganzen Menschen, der in seiner Mitte verankert ist, auf, von der Begehrlichkeit nach Menschen und Dingen und von der Dämonie der Verlassenheit im eigenen Ich loszulassen.

Der Tanz fördert den befreiten, den schwingenden Menschen im Gleichgewicht aller Kräfte.

Ich lobe den Tanz. O Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen.

– Augustinus

Als ich das erste mal in der kleinen Turnhalle in Winterthur gestanden bin, wusste ich mein Verstand nicht so recht, was er von den Dingen die um mich herum passierten halten sollte. Da tanzten Leute sich in tranceartige Zustände, andere Johlten, kreischten, lachten oder weinten. Einige hüpften herum, andere sassen oder standen einfach nur da. Aber alle schienen sie glücklich und fröhlich zu sein. Also begann auch ich mich im Takt der Musik zu bewegen. Sie holte mich sanft und langsam ab. Gab mir die Möglichkeit mich vom Alltag zu verabschieden und erst einmal zur Ruhe zu kommen. Ich liess mich fallen in diese wundervolle Entspanntheit.

Mit der Zeit und jedem weiteren Lied wurde der Takt schneller, die Töne lauter und intensiver und die Bewegungen des Körpers passten sich dem neuen Rhythmus an. Wurden ausgelassener und grösser. Immer mehr Raum benötigte ich für meine Bewegungen, bis mich meine Füsse durch den ganzen Raum tragen wollten. Schweiss klebte an meinem Körper und durchnässte meine Kleidung. Mein Atem schnell und tief. Glück stellte sich ein. Ich war im Tanz angekommen.

Ich habe mich nie wirklich damit beschäftigt, was die Idee oder die „Funktion“ der 5 Rhythmen ist. Aber ich habe mehr und mehr gespürt, wie wundervoll es sein kann seinen Gefühlen, Stimmungen und Gedanken im Tanz und zur Musik über den Körper Ausdruck zu geben. Ich durfte inzwischen zu der Musik von verschiedenen Lehrern tanzen und jedes Mal ist es wieder ganz neu und unerwartet. Mal ist es leicht und beschwingt, mal schnell und schweisstreibend, mal langsam und tiefgründig, mal chaotisch und schwer. Alle zweistündigen Tänze beginnen aber immer langsam und mit Ruhe, steigern sich dann zu einem Höhepunkt, ziehen sich dann mehr oder weniger zurück, bevor es zu einem weiteren, noch intensiveren Höhepunkt kommt, bevor die Geschwindigkeit und die Lautstärke langsam ausklingt und man gänzlich zur Ruhe kommen kann.

Inzwischen mache ich mir keine Sorgen mehr, was andere Leute wohl von mir denken, wenn ich während dem Tanzen diese oder jene Körperbewegung ausprobiere. 5 Rhythmen hat mir nicht nur geholfen meinen Körper und seine Bewegungen besser kennen zu lernen, sondern hat in den letzten Monaten auch geholfen mein Selbstbewusstsein zu stärken und mich im Umgang mit anderen Menschen unterrichtet. Es ist wundervoll seine Freude und Lust an der Körperbewegung mit anderen zu teilen. Egal ob Frau oder Mann, ob Jung oder Alt.

„Ich lobe den Tanz. O Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen.“

Mehr Infos zu den Veranstaltungen von Andreas Tröndle findest du unter www.tanzdichganz.ch. 5 Rhythmen sind inzwischen weit verbreitet und du findest bestimmt auch eine für alle offene Veranstaltung in deiner Nähe, falls du einmal in deine Welt des Tanzes eintauchen möchtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.