Category Archives: Bewusstsein

The Egg

Ich hatte noch selten ein Buch so verschlungen wie „The Martian“ von Andy Weir. Heute bin ich über eine seiner Kurzgeschichten gestolpert, welche ich euch nicht vorenthalten möchte: The Egg

Vom Zeitsparen

Als ich diese Woche mit einem meiner Mitarbeiter über den Weg zur und von der Arbeit nach Hause gesprochen habe, ist mir der Satz, dass er mit einem Auto „eine halbe Stunde pro Tag sparen würde“ in den Gedanken hängen geblieben.

Nur all zu oft ertappe ich mich auch selber dabei, wie ich versuche meinen Alltag zu optimieren um „Zeit zu sparen“. Aber was heisst das eigentlich? Wenn ich mir so über den Tag hinaus Zeit spare, wo bleibt sie dann am Ende des Tages, der Woche, des Jahres? Habe ich irgendwo mehr Zeit übrig für mich oder für die Menschen, die mir wichtig sind? Ich denke, manchmal haben wir das wirklich, wenn wir zum Beispiel früher zu Hause oder bei Freunden eintreffen können. Aber warum habe ich dann oft doch wieder das Gefühl zu wenig Zeit für die Dinge im Leben zu haben, die mir eigentlich wichtig sind. Wahrscheinlich weil ich, anstatt die Zeit, die ich „gewonnen“ habe zu geniessen, nur daran denke, wie ich noch mehr Zeit hätte „gewinnen“ können.

Sollten wir uns also vielleicht eher fragen, was wir verlieren würden, wenn wir keine Zeit „sparen“ würden? Zum Beispiel eine Fahrt im Bus, wo ich einfach mal meinen Gedanken nach hängen oder das schöne Gesicht einer Mitfahrerin geniessen kann. Oder vielleicht lese ich ein Buch, höre mir ein schönes Musikstück an und freue mich darüber, dass ich die Zeit für einen Moment vergessen habe um das Leben zu geniessen.

Ich denke was wir eigentlich versuchen sollten ist nicht, Zeit zu sparen, sondern die Zeit so für uns so zu nutzen, dass wir am Endes des Tages nicht sagen müssen „ach hätte ich doch noch…“. Und doch muss Zeit nicht immer bis zum Rand gefüllt und genutzt werden. Aber das Leben, sollten wir in dem Masse geniessen, wie es uns am meisten Freude bereitet. Und dazu gehört es manchmal auch Zeit einfach zu „vergeuden“, sich zu Langweilen oder sie bei einem Kuss einfach verstreichen zu lassen…

 

PS: Wer noch mehr über das Zeit „sparen“ lesen möchte, dem sei das Buch Momo von Michael Ende empfohlen :)

Tanzen in Luzern

tanzen-und-entspannen

Tanzen kann eine wunderbare Bereicherung für das Leben sein. Es gibt wohl fast nichts schöneres, als seinen Körper zur Musik zu bewegen. Sich von ihre leiten, verzaubern und vielleicht sogar in Trance versetzen zu lassen. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob du alleine Tanzt oder mit jemandem zusammen. Wichtig ist, dass du Spass hast und dich in deinem Körper und Ausdruck wohl fühlst.

Wer in oder in der Nähe von Luzern wohnt und sich und seinen Körper beim Tanz besser kennen lernen möchte, dem kann ich die Tanz für dich Veranstaltungen von Christine Freiburghaus empfehlen. Leider bin ich selber noch nicht in den Genuss gekommen, hoffe das aber bald mal nachholen zu können.

Weitere Informationen findest du auf Christines Homepage www.fühl-dich-frei.ch – Auch für Kinder gibt es Angebote!

Das Wunder der Sprache

Die menschliche Sprache ist ohne Frage ein Wunder. Wir können über sie Wissen speichern, Eregnisse mit anderen Menschen teilen, unser Leben festhalten. All zu oft vergessen wir aber, dass Worte zwar ein gutes Hilfsmittel, aber ein schlechter Diener sein können. Die Art wie wir etwas sagen, welche Worte wir dazu verwenden und wie unser Gegenüber diese Worte interpretiert kann bietet eine erschreckende Vielfalt an Möglichkeiten wie die Information beim anderen ankommt. Wir sollten nie vergessen, dass die Sprache genau so vielfältig ist wie die Menschen mit denen wir zusammen leben.