Dschungelkind

Vor einigen Tagen bin ich per Zufall auf das Hörspiel vom Buch Dschungelkind vom gleichnamigen Roman von Sabine Kuegler gestossen – Was für eine Geschichte! Schon lange hat mich keine Erzählung mehr so in ihren Bann gezogen. Nicht zuletzt, weil Sabines Erzählungen wahrhaftig passiert sind.

Das Buch erzählt die Geschichte der jungen Sabine Kuegler, die in jungen Jahren mit Ihren Eltern in den Dschungel von West Papua zieht, wo ihr Vater den Kontakt zu einem bis dahin noch unbekannten Menschenvolk aufbauen will. Vier Stämme, die weit ab jeglicher Zivilisation ein Leben in Einklang mit der Natur leben. Doch der Schein trügt. Denn die Menschen sind im Laufe ihrer Entwicklung Sklaven ihres eigenen Glaubens über das Leben und den Tod geworden. Nach ihrem Glauben stirbt ein Mensch nur durch die Hand eines anderen oder durch einen Fluch. Die Vorstellung eines natürlichen Todes gibt es für sie nicht. Blutfeden, Hass und Krieg beherrscht so das alltägliche Leben dieser Menschen. Das Buch zeigt auf eine grausame aber ehrliche Art, dass das Paradies nichts mit den äusseren, sondern den inneren Zuständen der Menschen zu tun hat. Es hat mir wieder gezeigt, dass es viel wichtiger ist, woran man glaubt, denn wo man sich im Leben befindet. Mit dem Eintreffen der Weissen bietet sich den Menschen im Urwald plötzlich eine Chance aus diesem Teufelskreis, der ihre Population auf wenige hundert Menschen reduziert hat endlich zu entrinnen. Doch die Erfahrung aus Sabines Kindheit werden sie im Alter ebenfalls noch auf die Probe stellen…

2011 erschien unter dem gleichen Titel wie das Buch auch ein Kinofilm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.